Wer wir sind

logo

Sprache wählen

Suche

Willkommen bei der internationalen Bergarbeiterkoordination (IMC)

Aufruf zum Internationalen Umweltkampftag 14.11.20 der ICG/IMC

Bergarbeiter gemeinsam gegen die Vernichtung unserer Lebensgrundlagen durch die Zerstörung der natürlichen Umwelt, und für die Zukunft der Jugend! In dieser Situation, wo die Weltwirtschafts- und Finanzkrise durch die Coronapandemie verstärkt wird, haben wir Bergleute eine besondere Verantwortung für den Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen der Menschen und der Zukunft der Jugend auf die Straße zu gehen.

Die internationalen Monopole, darunter Bergbaukonzerne und das internationale Finanzkapitals, wollen die Lasten dieser Weltwirtschafts- und Finanzkrise auf die Massen abwälzen, wenn möglich Gewinn daraus zu schlagen. Das führt zur einer massiven Zerstörung unserer Umwelt, zu einer zügellosen Ausbeutung der natürlichen Ressourcen und der massiven Zunahme der Ausbeutung der Bergleute und ihren Familien. „Der Kampf der Bergarbeiter um angemessene Lebensbedingungen muss Hand in Hand gehen mit dem Kampf um den Schutz der Lebensgrundlagen. Wir leisten Widerstand gegen jedes Ausspielen der Arbeitsplätze gegen den Schutz der natürlichen Umwelt und die Spaltung, die damit einher geht. Wir brauchen beides zum Leben.“ (Auszug aus dem Kampfprogramm der Internationalen Bergarbeiterkoordinierung) Am 25. 09. 2020 beteiligten sich am globalen „Klimastreiktag“ trotz COVID 19 weltweit Millionen von Menschen und vor allem steht die Jugend vorne dran. Ella, 15 Jahre alt aus Wollongong/Australien, berichtet: „Am 25. September stehe ich hier mit meinem Onkel, der seit 20 Jahren im Bergbau und in der Industrie für fossile Brennstoffe arbeitet. Er verdient es, in einer Industrie zu arbeiten, die die Zukunft seiner Familie nicht gefährdet. Ich weiß, dass Investitionen in Branchen wie der Gasindustrie werden ihm noch anderen langfristig helfen. …. Wir ... waren uns einig, dass wir uns nicht von der Covid-19-Krise erholen und den Klimawandel angehen können, ohne sicherzustellen, dass für die Arbeitnehmer gesorgt wird - und dass Arbeitsplätze im Bereich der erneuerbaren Energien im Mittelpunkt des Weges nach vorn stehen.“ Die Arbeiter-, Umwelt- und Jugendbewegung hat in den letzten Monaten seit Ausbruch der Coronapandemie gezeigt, dass Protestaktionen auch unter Beachtung des Gesundheitsschutzes wirkungsvoll durchgeführt werden können. Wie zum Beispiel die „Black lives matter“-Bewegung in den USA, die 1. Mai-Demonstrationen der Arbeiter weltweit. Nicht zuletzt kämpfen Bergarbeiter in Kolumbien, Ukraine, Polen, Belarus, Kongo, Deutschland und in vielen weiteren Ländern entschlossen gegen extreme Arbeitsbedingungen, Zechenschließungen, um Arbeitsplätze, um politische und gewerkschaftliche Rechte und den Schutz der natürlichen Umwelt. Wir wenden uns gegen jede Spaltung, sei es durch Antikommunisten, Antirevolutionäre und Kräften, die die Einheit der Arbeiter weltweit unterminieren. Organisiert euch in der Internationalen Bergarbeiterkoordinierung! Denn nur gemeinsam sind wir stark und können gegen die internationale Monopole und ihre Regierungen eine überlegen Kraft aufbauen. Deshalb rufen wir die Bergleute der Welt auf, beteiligt euch an den Demonstrationen, Aktionen, organisiert betriebliche und gewerkschaftliche Aktivitäten als Teil des aktiven Widerstand gegen die drohende Umweltkatastrophe und Zerstörung unserer Lebensgrundlagen. Hoch die Internationale Solidarität! Andreas Tadysiak Hauptkoordinator der Internationalen Bergarbeiterkoordinierung