Wer wir sind

logo

Sprache wählen

Suche

Kenia: Dank an die Solidarität

Hallo Andreas
Danke, dass du eine Solidaritätsbekundung an die Opfer der Minentragödie von Macalder geschickt hast.
Die Kenian Peasants League ist Vorreiter bei der Gewährleistung der Sicherheit der Bergleute.

Weiterlesen: Kenia: Dank an die...

Kenia: Zweit tote und vier vermisste Bergleute

Zwei Bergleute sind tot und vier weitere werden in den Macalder Minen im Nyatike Migori County vermisst, nachdem der Steinbruch wegen starker Regenfälle, die das Gebiet zerstören, zusammengebrochen ist.
Entsprechend Berichten in einer der lokalen Tageszeitungen der Stern, wurden die Körper der toten Bergmänner 24 Stunden nach dem Unfall geborgen, Was Probleme der im Zusammenhang mit der Katastrophenhilfe aufwirft, wenn solche Fälle auftreten.

Weiterlesen: Kenia: Zweit tote...

Marokko: Auszug aus einem Interview zum Bergarbeiterkampf in Jerada

Ein Brennpunkt der Kämpfe in Marokko ist die Bergarbeiterstadt Jerada. Dort wurde 1920 Steinkohle erster Qualität entdeckt. Unter der französischen Kolonialherrschaft gründete sich eine Bergbaugesellschaft. Arbeiter aus ganz Marokko und auch aus Frankreich kamen in diese Zeche. Sie haben gemeinsam den Kampf für höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen aufgenommen. 1998 zog sich die französische Bergbaugesellschaft heraus und verlangte vom marokkanischen Staat Milliarden für die Übergabe. Statt den versprochenen Investitionen wurde die Zeche geschlossen, die Arbeiter mit einem Bruchteil abgefunden und entlassen.

Weiterlesen: Marokko: Auszug...

Südafrika: Bergarbeiter fordern vom Konzern Entschädigungen für Marikana-Massaker

Lonmin verschwindet
Foto: "Gedenken an die 2012 erschossene Bergarbeiter bei Demo zur Lonmin-Aktionärsversammlung 2017 in London"
Einmal wird mit Sicherheit noch protestiert. Vertreter und Unterstützer südafrikanischer Bergarbeiter wollen auch in diesem Jahr die Jahreshauptversammlung des britisch-südafrikanischen Bergbaukonzerns Lonmin nutzen, um an das Massaker von Marikana zu erinnern.

Weiterlesen: Südafrika:...

Simbabwe: Unfall in einer Platinmine

Sechzig Bergleute sind nach einem Unfall in der Abbaustätte in Simbabwe in einer Platinmine eingeschlossen, sagte der Präsident der Bergarbeitergewerkschaft.

"Am Montag um 17:30 Uhr starben 85 Menschen, aber etwa 20 von ihnen wurden gerettet", sagte Shadreck Pelewelo, Vorsitzender der nationalen Bergarbeitergewerkschaft Simbabwes, am Telefon. Er sagte, dass ein Laufband Feuer fing, nachdem ein Teil der Struktur zusammengebrochen war.

Weiterlesen: Simbabwe: Unfall...

Zimbabwe: Einwöchiges Sit in von Bergarbeiterfrauen fordern unbezahlte Löhne

Hunderte von Frauen in West-Simbabwe, die bei der Hwange Colliery Co. Ltd. (HCCL) eine einwöchige Sit-in-Sitzung absolviert haben und fordern, dass ihre Ehemänner, die in den Kohlenminen des Unternehmens arbeiten, unbezahlte Löhne zahlen. gepackte Victoria Fälle. Dort, sagt der Frauensprecher Thokozile Ncube, "werden wir der Welt alles über das Unternehmen erzählen und wie unsere Regierung uns gescheitert ist."
Auf Plakaten mit der Aufschrift "Fünf Jahre ohne Bezahlung, aber jeden Tag zur Arbeit" und "Genug ist genug" sagen die Frauen, dass sie mit der Antwort eines früheren Regierungsministers, der am Freitag mit ihnen gesprochen hat, nicht zufrieden sind

Weiterlesen: Zimbabwe:...

Südafrika: tausende Bergleute nach dreißig Stunden unter Tage gerettet

180328RettungIn Südafrika, etwa Tausend Bergleute gerettet nach 30 Stunden untertage.
Die Kumpels waren untertage gefangen wegen eines Stromausfall und die Blockade der Förderkorbs nach einem heftigen Sturm.

Ein Bus mit geretteten Bergleute vom Schacht 3 der Goldmine Beatrix, nahe der Stadt Welkom am 2. Februar 2018. Etwa tausend Männer waren untertage gefangen über 30 Stunden lang in einem Goldbergwerk als Folge eines Stromausfalls. Sie sind gesund und unverletzt ausgefahren, empfangen von ihren erleichterten Famielien.

Weiterlesen: Südafrika:...

Marokko: Tödliches Unglück

Tod zweier Brüder in einem illegalen Bergwerk löst Proteste in Marokko aus.

In Jerada, in der Nähe der Stadt Oujda, im Nordosten Marokkos, starben zwei Brüder, im Alter von 23 und 30 Jahren, bei Tunnelgrabungen in einer geschlossenen Kohlemine. Am vergangenen Freitag versuchten drei junge Leute einen Verbindungstunnel zwischen zwei Belüftungsschächten zu graben, als sie plötzlich von eindringendem Grundwasser überrascht wurden. Nur einer konnte gerettet werden. Die beiden Brüder konnten nur noch Tod geborgen werden.

Weiterlesen: Marokko: Tödliches...