Wer wir sind

logo

Sprache wählen

Suche

Kolumbien: Sintracarbón kämpft für 450 Arbeitsplätze in Cerrejón

Sintracarbón kämpft weiterhin für menschenwürdige Arbeitsplätze und Arbeitsbedingungen in Cerrejón, Kolumbien, während das Unternehmen Druck auf 450 Arbeiter ausübt, damit diese den freiwilligen Ruhestand akzeptieren. Wenn sie das nicht tun, werden die Arbeiter ohne triftigen Grund entlassen. Laut der kolumbianischen IndustriALL-Mitgliedsorganisation Sintracarbón drohte Cerrejón am 23. Februar 450 Arbeitern mit Entlassung, wenn sie den Ruhestand nicht akzeptieren.

Einige der Arbeiter leiden an arbeitsbedingten Gesundheitsstörungen. Nach Angaben der Gewerkschaft hat Cerrejón eine Anwaltskanzlei beauftragt, mit den Arbeitern zu kommunizieren, anstatt sich auf einen Dialog in gutem Glauben mit Sintracarbón einzulassen. Das Unternehmen bietet den Arbeitern eine Summe an; wenn sie diese annehmen, wird dies als gegenseitige Vereinbarung bezeichnet. Wenn sie es nicht tun, werden sie ohne triftigen Grund entlassen und die Summe wird niedriger sein. Die Arbeiter haben nur zwei Stunden Zeit, um eine Entscheidung zu treffen. "Wir lehnen dieses ungerechtfertigte Massaker an der Arbeit ab. Der nationale Vorstand von Sintracarbón hat sich soeben getroffen und prüft, welche politischen oder rechtlichen Maßnahmen ergriffen werden sollen" sagt Igor Diaz, Präsident von Sintracarbón. Cerrejón, im Besitz der multinationalen Konzerne Glencore, BHP und Anglo American, und Sintracarbón unterzeichneten im November 2020 einen Tarifvertrag, der einen 91-tägigen Konflikt beendete. Die Arbeiter starteten den historischen Streik, um den Tarifvertrag zu verteidigen. Außerdem lehnte die Gewerkschaft eine Arbeitsverlagerung ab, die die Gesundheit der Arbeiter beeinträchtigen und 1.250 Arbeitsplätze vernichten würde. Sintracarbón argumentiert, dass das Unternehmen nach Möglichkeiten gesucht hat, Personal abzubauen, um Kosten zu sparen. Die Gewerkschaft ist jedoch der Meinung, dass die Kohlepreise begonnen haben, sich zu erholen und dass das Unternehmen im Jahr 2021 bisher Einnahmen von 124,5 Mio. US$ und Gewinne von über 37,9 Mio. US$ erzielt hat, während es 2,5 Mio. Tonnen Kohle exportiert hat. Igor Diaz sagt, dass dies zeigt, dass "das Unternehmen nachhaltig auf dem internationalen Kohlemarkt ist und bleiben wird." In einem Brief an Cerrejón fordert IndustriALL-Generalsekretär Valter Sanches das Unternehmen auf, seine unfairen Arbeitspraktiken zu unterlassen. "Wir fordern Carbones del Cerrejón Limited auf, nach Treu und Glauben und in Übereinstimmung mit dem geltenden Tarifvertrag zu handeln und den unschätzbaren Beitrag und die Opfer der Arbeiter für die Rentabilität und Nachhaltigkeit des Unternehmens zu berücksichtigen. "Wir bitten Sie, die massiven Entlassungen rückgängig zu machen und die Anfang des Jahres eingeführten Schichtwechsel aufzugeben, da wir glauben, dass dies zu einem Abbau der Belegschaft geführt hat"," sagt Valter Sanches.