Wer wir sind

logo

Sprache wählen

Suche

Infobrief 1: Einladung zur dritten internationalen Bergarbeiterkonferenz 2023

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Freundinnen und Freunde die 3. Internationalen Bergarbeiter­konferenz findet vom 31. August bis 3. September 2023 in Thüringen/Deutschland statt. Die Internationale Bergarbeiterkoordinierungsgruppe hat die Verantwortung für die Koordi­nierung der Vorbereitung und Durchführung der 3. Internationalen Bergarbeiterkonferenz. Sie organisiert einen demokratischen, gleichberechtigten Vorbereitungs- und Diskussionsprozess aller Teilnehmer mit einer solidarischen Streitkultur.

Das Ziel ist, mit der 3. Internationalen Bergarbeiterkonferenz die Bergleute in der Welt in die Vorbereitung mit einzubeziehen und die weltweite Kooperation und Koordinierung der Kämpfe der Bergleute höher zu entwickeln. In unserem internationalen Kampfprogramm, das wir 2017 auf der 2. Internationalen Bergarbeiterkonferenz gemeinsam beschlossen haben, heißt es am Schluss: „Der Kampf für dieses Programm reicht von der Organisierung der Solidarität einschließlich Solidaritätserklärungen bis hin zu internationalen Solidaritätskampagnen und länderübergreifenden Aktionen.“. Auf der 3. Internationalen Bergarbeiterkonferenz werden die Erfahrungen der Bergleute weltweit zusammengeführt, verarbeitet und zu einem Teil der gemeinsamen Bewusstheit der Bergarbeiterbewegung werden. Zur Stärkung der Internationalen Bergarbeiterbewegung werden wir uns auf der Grundlage der Diskussion der Länderberichte über neue Erscheinungen und wesentliche Veränderungen informieren und stellen uns auf kommende Situationen ein. Mit unserem Internationalen Kampfprogramm, der Wahl der internationa­len Bergarbeiterkoordinierungsgruppe, den Länderberichten, den Delegierten der Bergleute, den Vorschlägen für Fo­ren, mit dem Einbeziehen aller Teilnehmer zu einem Kulturprogramm, stärken wir die Verbrüderung der Bergleu­te und ihrer Familien und wir haben gute Möglichkeiten in jedem Land die Masse der Bergleute und ihre Familien in den Prozess der Vorbereitung und Durchführung der 3. Internationalen Bergarbeiterkon­ferenz mit einzubeziehen.In Zeiten der Corona Pandemie in Verbindung mit der Internationalen Wirtschafts- und Finanzkrise ist es notwendig, dass wir international die Mobilisierung der breiten Masse der Bergarbeiter für die 3. Internationale Bergarbeiterkonferenz jetzt unmittelbar in Angriff nehmen. Mit der 3. Internationalen Bergarbeiterkonferenz wollen wir eine neue Qualität des Zusam­menschlusses der Bergarbeiterbewegung erreichen, die die Kraft und Macht entwickelt, auf die Entwicklung dieser Welt im Interesse aller Ausgebeuteten und Unterdrückten für eine lebenswerte Zukunft Einfluss zu nehmen. Dazu brauchen wir einen qualitativen Sprung in der internationalen Kooperation und Koordinierung der Kämpfe der Bergarbeiterbewegung. Das beinhaltet den Kampf gegen die Rechtsentwicklung der Regierungen, gegen die Abwälzung der Lasten der Weltwirtschafts- und Finanzkrise auf die Arbeiter und Massen und gegen die imperialistische Kriegsgefahr, sowie die Entwicklung länderübergreifender Kämpfe. Aber auch, wie wir in der Vorbereitung die Internationale Bergarbeiterbewegung ausweiten und bedeutende Bergbauländer und internationale Gewerkschaften (u.a. USA, Australien, China, Russland Bosnien, Rumänien) als Mitglieder für die Internationale Bergarbeiterkoordinierung gewinnen. Wir wollen tausende Bergleute, ihre Familien und die Bergarbeiterjugend in die Vorbereitung, Finanzierung und Durchführung der III. IMC mit einbeziehen. Die In­ternationale Bergarbeiterkoordinierung ist unabhängig und selbständig organisiert und fi­nanziert sich durch eigene vielfältigste Initiativen. Sie nimmt gerne Spenden entgegen, wenn sie vorbehaltlos und ohne Auflagen gegeben werden. Die Bergarbeiterbewegung und ihre Basisorganisationen organisieren und finanzieren im Allgemeinen ihre Arbeit und die Reise ihrer Delegation selbst. Die internationale Bergarbeiterkoordinierungsgruppe organisiert einen internationalen Fond, der solidarisch die Beteiligung von Delegierten unterstüt­zen soll, die nicht selbst in der Lage sind, die Teilnahme eines Delegierten eigenständig zu finanzieren und fördert die Übernahme von Länder-Solidaritäts-Patenschaften. Eine rechtzeiti­ge Finanzplanung ist deshalb notwendig und die Beantragung von Geldern aus dem Fond. Bitte berücksichtigt auch, dass teilweise der Prozess zur Erteilung eines Pass und dem Visum einen sehr langen Zeitraum benötigt. Die Kommunikation erfolgt über das Büro der Internationalen Bergarbeiterkoordinierung und ihrer Emailadresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Wichtige Dokumente werden auf der Homepage www.minersconference.org veröffentlicht. Telefonisch ist das Büro zurzeit dienstags von 9.00 bis 12.00 Uhr nach deutscher Zeit erreichbar unter der Telefonnum­mer 0049-209-36174232. Zur aktuellen Information über den Prozess der Vorbereitung und die anstehenden Aufgaben ist es notwendig, dass jeder Teilnehmer eine Adresse (Anschrift, E-Mail, Telefon­nummer usw.) an das Büro schicken. Änderungen bzw. Erweiterungen der Bürozeiten werden wir zeitnah bekannt geben und auf der Homepage veröffentlicht. Die Internationale Bergarbeiterkoordinierungsgruppe kann den umfangreichen und kompli­zierten Vorbereitungsprozess nicht alleine durchführen. Zur Unterstützung ihrer Arbeit bildet sie die unterschiedlichsten Teams, z.B. für die Übersetzungsarbeiten, für die Koordinierung der inhaltlichen Arbeit zur Vorbereitung, für die Organisierung der Anreise usw.. Werbt an euren Basen für die Unterstützung dieser Arbeit., gewinnt Übersetzer von eure Landess­prache in Englisch oder Deutsch, gewinnt Brigadisten zur Unterstützung der organisatorischen Vorbereitung und Durchführung in Deutschland und der Anreisen der internationalen Delegationen, für die Öffentlichkeitsarbeit zur Konferenz. Entfaltet Aktivitäten zur Finanzierung der Anreisen und der 3. Internatio­nalen Bergarbeiterkonferenz. Die Internationale Bergarbeiterkoordinierungsgruppe un­terstützt alle Initiativen die den selbstorganisierten, überparteilichen und finanziell unab­hängigen Charakter der Konferenz entsprechen. Wenn ihr Hilfe oder Unterstützung braucht könnt ihr euch jederzeit an uns wenden... Beratet in eurem nationalen Vorbereitungsprozess auch die Mitgliedschaft in der Inter­nationalen Bergarbeiterkoordinierung. „Die Bergarbeiter, die Bauern, die Umweltschüt­zer und die anderen sozialen und Volksbewegungen müssen sich vereinigen und weltweit kooperieren. So können wir unsere Kämpfe erfolgreich koordinieren und höher entwi­ckeln. .... Wir verstehen uns nicht als Konkurrenz zu den bestehenden Gewerkschaften. Wir wollen starke, kämpferische Gewerkschaften und setzen uns dafür ein. Wir brauchen vielfältige Organisationsformen, um für unsere Lebensinteressen zu kämpfen. Wir suchen die Zusammenarbeit mit allen die uns dabei unterstützen oder unsere Ziele teilen.“ (aus Gründungsresolution der internationalen Bergarbeiterkoordination). Die Mitglieder in der Internationalen Bergarbeiterkoordination arbeiten auf gleicher Augenhöhe und gleichberechtigt zusammen. Wir lernen voneinander, in dem wir uns über die verschiedenen Erfahrungen, Traditionen und Kulturen austausche. Wir haben die Vision „einer „weltweit verbundenen Bergarbeiterbewegung, die für sich und ihre Kinder darum kämpft, dass die Schätze des Bodens, des Wassers und der Lüfte denen gehören, die sie durch ihre Arbeit erschließen . Sie sollen eingesetzt werden für ein reiches würdevolles und gesundes Leben aller Menschen in Einklang mit der Natur – ohne Ausbeutung und Unterdrückung. Dafür wollen wir gemeinsam und international zusammen kämpfen.“ näher (Internationales Kampfprogramm) Informationen gibt es auf der Homepage (www.minersconference.org). Weitere Informationen zu Zeitplan, Tagesordnung und Ablauf der Konferenz, Erstellung von Länderberichten durch die Delegationen, Organisierung der Anreisen, Organisierung von Geldern/Spenden zur Vorbereitung und Durchführung der Konferenz usw. werden in weiteren Informationsbriefen und auf der Homepage von der Internationalen Koordinie­rungsgruppe bekannt gegeben. Macht auch Vorschläge, dass wir eure Erfahrungen und Gedanken entsprechend berücksichtigen können. Glück Auf Andreas Tadysiak, Hauptkoordinator der Internationalen Bergarbeiterkoordination