Wer wir sind

logo

Sprache wählen

Suche

Katanga: 12.000 Kinder arbeiten an Bergwerksstandorten

1

1

140628KinderKongo

Nach Aussage der NRO Refed arbeiten 12.000 Kinder an 43 Bergwerksstandorten Katangas, wie am Montag 16. Juni anlässlich des Tags des afrikanischen Kindes das Konsortium Refed mining artisanal enthüllte.
Die Präsidentin dieser NRO, Bernadette Kapend, ruft zur Mobilisierung aller Schichten der Bevölkerung Katangas auf, um die Kinderausbeutung an den Bergwerkstandorten zu beenden.
„Wir müssen alle für das strikte Verbot der Anwesenheit von Kindern und ihrer Verwendung auf den handwerklichen Bergwerksfeldern kämpfen", erklärte sie. Sie hält die Verwendung dieser Kinder in den Bergwerken für eine Verletzung der Rechte des Kindes und „Zerstörung seiner Gesundheit und seines ganzen Lebens".
Bernadette Kapend forderte die ausländischen Betreiber auf, die Ausbeutung von Kindern zu beenden. „Ich fordere von den Ausländern, die in unser Land kommen und Kinder in den Bergwerken einsetzen, diese Praxis zu beenden, da sie einer ganzen Nation Schaden zufügen", fügte sie hinzu.
Der Bergwerksminister der Provinz Katangas, Mumba Gama, hatte die Sache angeprangert. Er hatte die handwerklichen Schürfer aufgefordert, sich anerkannten Kooperativen anzuschließen, um den Niedergang der Schulbildung für die Kinder zu bekämpfen, denn sie verlassen die Schulen, um in den Bergwerken zu arbeiten.
Im Oktober 2012 hatte die Sektion der Unicef für den Schutz des Kindes und die internationale NRO Group One aufgedeckt, dass über 40 000 Kinder unter 16 Jahren in den Steinbrüchen der Bergwerke arbeiten, insbesondere in Kipushi, Kolwezi und Likasi in der Provinz Katanga.