Wer wir sind

logo

Sprache wählen

Suche

Kolumbien: Corona aktuell

Kumpels, brüderliche Grüße. Hier ist eine gemeinsame Erklärung der Gewerkschaftsorganisationen des Bergbausektors im Norden Kolumbiens: Bis heute wurden mehr als 3.000 Arbeiterinnen und Arbeiter von den Outsourcing-Firmen des Bergbausektors unrechtmäßig von ihren Arbeitsverträgen suspendiert. Die Unternehmen übertragen die Kosten der Gesundheitskrise auf die Arbeitnehmer und ihre Familien! WIR BEZAHLEN NICHT FÜR EURE KRISE, WIR FORDERN  VERANTWORTUNG UND SOLIDARITÄT VON DEN UNTERNEHMEN DES BERGBAUS!

Die durch das COVID-Virus19 verursachte Gesundheitsnotlage hat eine gesundheitliche, humanitäre und soziale Krise von globalem Ausmaß ausgelöst, von der bereits mehr als 740.000 Menschen betroffen sind und die weltweit 35.000 Todesopfer gefordert hat. Die Tatsachen zeigen, dass die öffentlichen Gesundheitssysteme auf der ganzen Welt im Dienste des Marktes und der Wirtschaft stehen und nicht im Dienste der Menschen. Für die großen Unternehmen und für die imperialistischen und neoliberalen Regierungen ist der Tod von Millionen von Menschen kein Problem, was sie wirklich beunruhigt, ist die Wirtschaftskrise, und deshalb haben sie sich inmitten des Gesundheitsnotstands mehr um die Hilfe für das Finanzsystem bemüht, wie die Dekrete 417, 418, 444, 457 und 488 bestätigen, die die nationale Regierung seit Beginn des Gesundheitsnotstands erlassen hat. Schlimmer als das COVID-19 wird die soziale und wirtschaftliche Krise sein, die von den multinationalen Konzernen DRUMMOND, PRODECO, CERREJON, ihren Arbeitsämtern und Zeitarbeitsfirmen und Auftragnehmern verursacht wird, die illegal Leiharbeitstätigkeiten auslagern und die Arbeitsbedingungen prekär machen, alles unter der Schirmherrschaft der nationalen Regierung. In den ersten Tagen des Gesundheitsnotstands versuchten die multinationalen Bergbauunternehmen, den normalen Betrieb der Minen aufrechtzuerhalten, ohne auf die Empfehlungen der Gesundheitsbehörden zu achten, die auf die Notwendigkeit einer sozialen Distanzierung hinwiesen, um die Ausbreitung des Virus zu verhindern, wodurch die Gesundheit von mehr als 30.000 Arbeitern und ihren Familien gefährdet wurde. Seit dem 22. März haben dieselben Unternehmen angesichts der rückläufigen internationalen Kohleverkäufe und des Drucks der Gemeinden beschlossen, die Produktion einzustellen, und haben eine systematische Verletzung der Arbeitsrechte von Tausenden von Arbeitern in der gesamten Region ausgelöst. 1. Kollektivurlaube und vorgezogener Urlaub unter Ausnutzung höherer Gewalt und ohne Konsens mit den Arbeitnehmern, im Gegensatz zu den in Artikel 187 des materiellen Arbeitsgesetzes festgelegten, erfordern eine Mitteilung dieser Maßnahme mindestens 15 Tage im Voraus, Unternehmen wie DIMANTEC, RELIANZ, MAXO, COMPASS GROUP, EPROQ MECANICA, TRASNCOLBA, ASECOLBA. ... (Alle diese Unternehmen haben gegen das Gesetz verstoßen, da sie die Ferien vor der Verkündung des Dekrets 488 von 2020 angemeldet haben). 2. Aussetzung und Kündigung von Verträgen mit der Begründung von FORCE MAJEURE. Die von den Unternehmen MANPOWER, MAXO, CHMINERIA, SERO, JC SOLUCIONES, EPROQMECANICA und COMPASS GROUP abgegebenen Erklärungen über höhere Gewalt verstoßen gegen die Arbeitsgesetzgebung und das Rundschreiben 021 des Arbeitsministeriums, da die Erklärung über höhere Gewalt nur auf gerichtlichem Wege festgestellt werden kann. 3. Mehrere Unternehmen üben Druck auf die Beschäftigten aus, "Vereinbarungen zwischen den Parteien" zu unterzeichnen, um Urlaub, Gehaltskürzungen und Vertragsaussetzungen zu rechtfertigen, oder schlagen sogar vor, dass die Beschäftigten freiwillige Kündigungsschreiben unterzeichnen, in denen sie versprechen, sie nach Beendigung des Notstands wieder einzustellen. 4. Es ist sehr gut möglich, dass sich der Notstand auf mehr als 60 Tage erstreckt, und in diesem Fall werden die Beschäftigten, die "gezwungen" wurden, ihren Urlaub zu nehmen, über Aussetzungen und/oder Vertragsauflösungen informiert oder im besten Fall bei den Unternehmen "verschuldet". Der multimillionenschwere Reichtum, den die Unternehmen des Bergbausektors und insbesondere die multinationalen Konzerne DRUMMOND, PRODECO und CERREJON angehäuft haben, wurde nur durch die systematische Ausbeutung der Arbeit Tausender von Arbeitern in dieser Region ermöglicht. Daher ist das Mindeste, was man von diesen Unternehmen erwarten kann, dass sie der sozialen Verantwortung, die sie so sehr verkünden, gerecht werden und allen Arbeitern ihr Einkommen sichern. Darüber hinaus setzt die nationale Regierung inmitten des COVID-19-Notstands ihre außerordentlichen Befugnisse ein, um diese großen Unternehmen und den Finanzsektor zu verteidigen. Inmitten des gesundheitlichen Notstands hat die Regierung des Herzogs die Dekrete 417, 418, 444, 457 und 488 von 2020 erlassen, in denen der gesundheitliche Notstand erklärt und eine Reihe politischer, wirtschaftlicher und ordnungspolitischer Maßnahmen verabschiedet wird, die systematisch große Unternehmen begünstigen, die Ressourcen der Gebietskörperschaften, der Arbeitnehmer und der Rentner an sich reißen und Millionen von formellen und informellen Arbeitnehmern zu Elend oder Krankheit verurteilen. Für all diese Situationen prangern wir vor der nationalen und internationalen öffentlichen Meinung das ANTIOBRERO, ANTISOLIDARISCHE und unmenschliche Verhalten der Unternehmen DRUMMONDLTD, PRODECO, CERREJON und ihrer VERTRAGSPARTNER an: DIMANTEC, RELIANZ, COMPASSGROUP, EPROQ MECANICA, MAXO, MANPOWER, CHMMINERIA,SERO, JC SOLUCIONES,ANTUR, ASECOLOBA und TRANSCOLBA, mit denen sie die Leiharbeitstätigkeiten auslagern, alle diese Unternehmen wälzen die Kosten dieser Notlage auf die Arbeiter und ihre Familien ab, obwohl sie seit mehreren Jahrzehnten dank der Ausbeutung der natürlichen Ressourcen und der Arbeitskraft in dieser Region Millionen von Dollar an Gewinnen gemacht haben. Wir fordern, dass die multinationalen Bergbauunternehmen gegenüber ihren Arbeitern und deren Familien sozial verantwortlich sind! Wir fordern, dass die Unternehmen, die Bergbaukomplexe auslagern, gegenüber ihren Arbeitern und deren Familien sozial verantwortlich sind! Nein zur Aussetzung und Beendigung von Verträgen! Sofortige Anwendung von Artikel 140 für alle Arbeiter im Bergbau, solange der Gesundheitsnotstand andauert! Angesichts der Indolenz der herrschenden Klassen ist die Solidarität und der Kampf des Volkes notwendig! Das Volk darf nicht für die Krise bezahlen.

Suscriben:
Comité Sindical y Popular del Corredor Minero
CONFERENCIA INTERNACIONAL DE TRABAJADORES MINEROS
Sindicato Nacional de Trabajadores de Mecánicos Asociados – SINTRAMASA
Sindicato de Trabajadores de Chaneme – SINTRACHANEME
SINTRAIME - seccional HATONUEVO
SINTRAIME - seccional LA JAGUA
SINTRAIME - seccional SOLEDAD
Sindicato de Trabajadores Enfermos de MANPOWER - SINTRAEMAN
SINTRAMIENERGETICA - seccional CODAZZI
SINTRACARBON - Subdirectiva ALBANIA
Corriente Sindical Ignacio Torres Giraldo