Wer wir sind

logo

Sprache wählen

Suche

Peru: Corona aktuell

Ich habe den Brief zu diesem Thema gelesen und teile die große Besorgnis und die Unempfindlichkeit des Systems gegenüber der Pandemie. Hier in Peru wurde die soziale Immobilisierung verordnet, und zwar von 20.00 bis 17.00 Uhr. Ausgangssperre. Die Zahl der Infizierten nimmt zu, es gibt bereits Todesfälle und es wird wahrscheinlich noch schlimmer werden. Vor der Ankunft des Virus standen die Krankenhäuser aufgrund der Privatisierungspolitik der Regierung kurz vor dem Zusammenbruch.

Wenn sich das Virus weiter ausbreitet, wird die Situation der Menschen sehr schwierig werden, da 70% der Peruaner informell sind, d.h. sie sind von einer täglichen Wirtschaft oder gelegentlichen Jobs abhängig. Lima, die Hauptstadt Perus, beherbergt ein Drittel der Bevölkerung des Landes (mehr als 30.000.000) und die größten Krankenhäuser, die heute nur über sehr begrenzte Kapazitäten verfügen. In einigen Regionen gibt es auch Krankenhäuser wie in den Provinzen, aber für den vorliegenden Fall sind sie nicht vorbereitet. Ärzte und andere Angehörige der Gesundheitsberufe unternehmen die notwendigen Anstrengungen, aber in der Bevölkerung herrscht große Besorgnis über das, was in Europa vor allem in Italien und Spanien geschieht.
Ich hoffe, dass sie gesund bleiben werden.