Wer wir sind

logo

Sprache wählen

Suche

Willkommen bei der internationalen Bergarbeiterkoordination (IMC)

Ukraine: Kiew : Bergarbeiter fordern ihren Lohn und schlagen mit ihren Helmen in Krach

Über die Ukraine ergießt sich eine neue Welle von Protesten der Werktätigen. Die Proteste und Demonstrationen in der Stadt Selidowo, Gebiet Donezk, im Gebiet unter Kontrolle der Ukraine, wo Bergleute in den Zechen Kurakhowskaja des Staatsunternehmens Selidowugol seit Monaten keinen Lohn ausgezahlt bekommen, wachsen an und drohen, in Kiew fortgesetzt zu werden.

Schon im Mai haben die Bergleute versprochen, dass, wenn ihnen ihr Lohn nicht ausgezahlt wird, sie die Straße Dnepropetrowsk -Mariupol, die durch die Stadt verläuft , blockieren werden. Der Vorsitzende der lokalen Organisation der Unabhängigen Gewerkschaft der Bergleute der Ukraine (NPGU), Alexei Soroka, sagt, dass man die Leute zur Verzweiflung getrieben hat, so dass sich die Kumpel darauf vorbereiten, nach Kiew zu fahren um dort ihren Lohn einzufordern so wie in den neunziger Jahren. Anfang Juni trafen sich die Leiter der Gruppen der Unabhängigen Gewerkschaft der Bergarbeiter der Zechen von "Selidowugol" mit dem Minister für Elektroenergie und Kohleindustrie der Ukraine, Igor Nassalik . Beim Treffen ging es um die Lohnschulden gegenüber den Bergarbeitern des Unternehmens, jedoch sagte der Minister nichts Konkretes. Die Situation wird dadurch erschwert, dass, außer der mangelnden Nachfrage nach der im Donbass produzierten Kohle (Bekanntnlich kauft die Ukraine Kohle aus Übersee und sichert so die Arbeit für die amerikanischen Bergarbeiter), auch ein Konflikt zwischen der derzeitigen Führung des Bergwerks und dem Minister besteht. Am 12 Juni erklärte Nasalik, «dass er dem Unternehmen keine Kopeke geben wird, solange es vom Generaldirektor Sergei Pakhomov verwaltet wird.» «Nassalik kann Pachomow einfach absetzen, aber aus irgendeinem Grund bestraft er stattdessen die Bergrbeiter. Das ist eine Verspottung der Leute», sagt der Leiter der unabhängigen Gewerkschaft der Bergarbeiter der Ukraine, Michail Wolynez. Nach der Inaktivität des zuständigen Ministers, haben sich die Bergarbeiter dazu entschieden, ihr Versprechen einzulösen und blockierten am 13. Juni 2018 die Trasse. «Die Kumpel haben spontan die Moskauer Straße in Selidowo blockiert, die ein Teil der Straße ist, die den Dnepr, Pokrowsk und Mariupol verbindet. Auch halten die lassen die Bergarbeiter die Busse an und lassen die Arbeiter, die bereit sind, weiter zu arbeiten, nicht durch. Sie bezeichnen sie als Streikbrecher und ziehen sie mit Gewalt raus. Die Situation ist unbeherrschbar», schätzt Wolynez ein. Die Demonstranten ließen nur Krankenwagen, Militärs und Arbeiter- und Linienbusse durch. Am 14. Juni trafen die Bergleute sich mit dem Bergwerksdirektor, Sergei Pakhomov. Da die Streikenden von ihm keine klare Antwort erhielten, haben sie beschlossen, nach Kiew zu fahren. «Nach den Treffen in den einzelnen Belegschaften und in der Versammlung wurde beschlossen, 50 Vertreter von jedem Schacht für die Fahrt nach Kiew vorzubereiten, um vor dem Parlament (Verkhovna Rada) zu demonstrieren, wo am 20. Juni ein Gesetzentwurf über die Zuweisung von 2,6 Milliarden Griwna Staatsunterstützung für die Kohleindustrie behandelt wird», – sagt der Vorsitzende der Gewerkschaftsorganisation NPGU der Grube "Nowogrodowskaja", Sergej Pawlow. Seinen Worten nach gibt es auf keinem einzigen Schacht in der Ukraine eine so hohe Lohnschuld (mehr als $3,8 Mio.Griwna). «Die Arbeiter und ihre Familien wurden zu Geiseln der Situation, irgendwelcher Intrigen auf Ministeriumsebene. Alle verstehen, dass endgültige Entscheidungen nicht hier, in Selidowo, getroffen werden, sondern in Kiew. Deshalb wollen wir, dass gerade dort die Leiter des Landes und der Branche die hungrigen Bergarbeiter hören und sehen» – erklärt Pawlow.