Wer wir sind

logo

Sprache wählen

Suche

Willkommen bei der internationalen Bergarbeiterkoordination (IMC)

Albanien: Protest der Minenarbeitergewerkschaft

Seit 2014 sind 27 Bergleute gestorben, davon 8 bei der Arbeit in der Grube AlbChrome. Die Unzufriedenheit unter den Bergleuten braut sich seit einiger Zeit zusammen. Die Chroniken ihrer Todesfälle schaffen es kaum in das nationale Fernsehen, während erst kürzlich ein Hauptankläger der Nachlässigkeit bei der Untersuchung von sieben Todesfällen aus dem Zeitraum 2006-2011 beschuldigt wurde.

Im April 2019 unterzeichneten mehr als 200 Bergleute aus AlbChrome eine Petition, die eine Reihe von Forderungen aufzählte, unter anderem mehr Sicherheit am Arbeitsplatz, Erhöhung der Löhne, Verringerung der Arbeitsbelastung (die von Jahr zu Jahr stetig gestiegen war, während die Löhne eingefroren blieben), Anerkennung der verschiedenen Schwierigkeitsgrade und Fähigkeiten bei der Arbeit sowie höhere Belohnungen für ältere Bergleute. Die Bergleute brachten ihre völlige Desillusionierung über die bestehende Gewerkschaft zum Ausdruck, die ihre Forderungen vollständig zurückgewiesen hatte. Die Bergleute nahmen Kontakt mit der OP auf, die ihnen anbot, ihnen die logistische und rechtliche Grundlage für die Gründung einer neuen Gewerkschaft zu liefern. Nach einer anfänglichen Ablehnung durch das Gericht wurde die Vereinigte Bergarbeitergewerkschaft von Bulqiza (SMBB) gegründet. Die neue Gewerkschaft verfügt über einen breit gefächerten Rat mit 21 Mitgliedern und hat bisher 320 Bergleute aufgenommen, was sie zur stärksten und repräsentativsten Gewerkschaft im Bergwerk macht. Drei Tage nach der Einweihung der Gewerkschaft auf dem zentralen Platz von Bulqiza am 17. November wurde ihr demokratisch gewählter Vorsitzender, Elton Debreshi, vom Unternehmen entlassen. Das Unternehmen behauptete, Debreshi habe gegen den "ethischen Verhaltenskodex" verstoßen. Eine sehr begrenzte Anzahl von Portalen hat über die Ereignisse berichtet. Auch albanische Intellektuelle haben sich eines Kommentars enthalten, zumindest bis wir es geschafft haben, das Thema mit einem Aufruf zum Boykott der Produkte von Firmen der Mane in die Öffentlichkeit zu bringen, gefolgt von Graffitis, Transparenten und schließlich der Verteilung von Flugblättern in TEG (einem Einkaufszentrum in seinem Besitz), was zur Misshandlung und Verfolgung von drei unserer Aktivisten führte, die immer noch Gerichtsverfahren durchlaufen. In der Zwischenzeit kam die Untersuchung der Arbeitsinspektion zu dem Schluss, dass kein Fehlverhalten seitens des Unternehmens festgestellt wurde. Die Bergleute organisieren einen weiteren Streik.