Wer wir sind

logo

Sprache wählen

Suche

Indonesien: Solidarität mit den 3.000 entlassenen Freeport-Bergleuten

In der Kupfer- und Goldmine Grasberg/Indonesien (West-Papua) streiken tausende Kumpel – gesprochen wird von 9,000 – im zweiten Monat gegen eine von Freeport angeordnete Dauer-Kurzarbeit (Beurlaubung) und massenhafte Arbeitsplatzvernichtung.

Die Mine gehört dem US-Bergbaumonopol Freeport und der Rio-Tinto-Gruppe. Sie gilt als eine der profitabelsten der Welt. Dort arbeiteten bis vor kurzem ca. 12.000 Festangestellte und 20.000 weitere Bergleute. Sie sind für ihre Kampfaktionen weltweit bekannt. Die Mine wird von indonesischem Militär scharf bewacht.

Mittlerweile wurden ca. 3.000 wegen der Streikteilnahme entlassen. 300 wurden in einem Gemeinschaftsunternehmen von Mitsubishi und Freeport auf Java gekündigt. Die Arbeiter fordern vehement ihr Recht auf Streik.

Sie brauchen unsere internationale Solidarität!

Mehr Informationen:

http://www.industriall-union.org/industriall-launches-campaign-as-grasberg-crisis-escalates

http://www.industriall-union.org/freeport-fires-2000-workers-as-grasberg-strike-enters-second-month

http://www.aawl.org.au/content/more-workers-dismissed-giant-mine



Solidaritätserklärungen bitte senden an die Gewerkschaft:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Bitte schickt auch Kopien an:

Regierung Indonesiens: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Gewerkschaft GSBI: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Internationale Bergarbeiterkoordinierung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kumpel für AUF Herne: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

IGCE: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Labourstart: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

n der Kupfer- und Goldmine Grasberg/Indonesien (West-Papua) streiken tausende Kumpel – gesprochen wird von 9,000 – im zweiten Monat gegen eine von Freeport angeordnete Dauer-Kurzarbeit (Beurlaubung) und massenhafte Arbeitsplatzvernichtung.

Die Mine gehört dem US-Bergbaumonopol Freeport und der Rio-Tinto-Gruppe. Sie gilt als eine der profitabelsten der Welt. Dort arbeiteten bis vor kurzem ca. 12.000 Festangestellte und 20.000 weitere Bergleute. Sie sind für ihre Kampfaktionen weltweit bekannt. Die Mine wird von indonesischem Militär scharf bewacht.

Mittlerweile wurden ca. 3.000 wegen der Streikteilnahme entlassen. 300 wurden in einem Gemeinschaftsunternehmen von Mitsubishi und Freeport auf Java gekündigt. Die Arbeiter fordern vehement ihr Recht auf Streik.

Sie brauchen unsere internationale Solidarität!

Mehr Informationen:

http://www.industriall-union.org/industriall-launches-campaign-as-grasberg-crisis-escalates

http://www.industriall-union.org/freeport-fires-2000-workers-as-grasberg-strike-enters-second-month

http://www.aawl.org.au/content/more-workers-dismissed-giant-mine

 

Solidaritätserklärungen bitte senden an die Gewerkschaft:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Bitte schickt auch Kopien an:

Regierung Indonesiens: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!;

Gewerkschaft GSBI: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Internationale Bergarbeiterkoordinierung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kumpel für AUF Herne: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

IGCE: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Labourstart: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!