Wer wir sind

logo

Sprache wählen

Suche

Willkommen bei der internationalen Bergarbeiterkoordination (IMC)

Polen: Redebeitrag des ICG-Hauptkoordinators zum internationalen Umweltkampftag 2018 in Kattovice

Dobry dzien (Guten Tag) Ich , Andreas Tadysiak spreche hier für die Internationale Bergarbeiterkoordinierung als Hauptkoordinator. Die kämpferische Bergarbeiterbewegung steht für den Kampf für eine lebenswerte Umwelt und für Arbeitsplätze. Das geht nur im Kampf gegen die großen Rohstoff – und Energiekonzerne wie die RWE, PGE, RAG und Kompania Weglowa. uund andere. Die Herrschenden versuchen, uns Arbeiter im Kampf um unsere Arbeitsplätze gegen andere Bevölkerungsgruppen wie z.B. die Umweltbewegung gegen einander zu hetzen.

Wir lassen uns nicht spalten! Wir, die kämpferische Bergarbeiterbewegung, haben auch Verantwortung für die Rettung der Umwelt. Wir brauchen nicht nur Arbeit und Geld zum Leben, sondern auch Wasser und Luft zum leben. Die UN-Klimakonferenzen brachten in den letzten Jahren nichts außer Absichtserklärungen. Eine globale Umwelt -und Klimakatastrophe wird von den Herrschenden mutwillig in Kauf genommen und uns alle betreffen. Wir Bergarbeiter verpflichten uns, gegen die Energie- und Rohstoffmonopole zu kämpfen, die auf unsere Kosten Maximalprofite machen. Das sind unsere Gegner. In Europa sollen alle untertägigen Zechen nach Möglichkeit geschlossen werden, zugunsten extraktiven Rohstoffabbau, wie z.B. der umweltschädliche Braunkohletagebau zur Verstromung. Außerdem haben die Konzerne ganz Europa in Claims für das hochgiftige Fracking-Verfahren schon aufgeteilt. So werden die letzten Reserven auf europäischem Boden zur Ausbeutung für internationale Konzerne frei gegeben. Es ist eine weltweite Entwicklung. So soll zum Beispiel auch in Indien und Peru Untertagezechen geschlossen werden; allein in Indien sollen über 350 Zechen geschlossen werden, um stattdessen mit wenigen Übertagebergwerken und mit weniger Bergleuten, mit umso mehr Umweltschäden noch mehr Kohlen herauszuholen, um sie dann zu verbrennen. Ich bin selbst Bergmann und arbeite noch unter Tage auf dem Bergwerk Prosper Haniel in Deutschland, einem der beiden letzten Untertage-Steinkohlezechen, wo jetzt die Kohleförderung eingestellt wurde. Ich kenne die Diskussionen und Versprechungen der Regierung und der Unternehmen, denn es sind fast die gleichen, wie ich sie in Deutschland gehört habe. In Deutschland, sind die Bergleute und die Bevölkerung damit mehrheitlich nicht einverstanden. Wir von der kämpferischen Bergarbeiterbewegung sind für einen pfleglichen Abbau der Steinkohle im Untertagebau und sagen: Kohle ist viel zu schade zum Verbrennen! Sie ist ein wichtiger Rohstoff und eine vernünftige Alternative als Kohlestofflieferant für chemische Erzeugnisse, Kohlefaser, Stahl usw. Für die Arbeiter - und Gewerkschaftsbewegung gehören der Kampf zur Verteidigung der Arbeitsplätze und der Kampf zum Schutz der Umwelt vor der Profitherrschaft der Konzerne untrennbar zusammen. Wir führen den Kampf um jeden Arbeitsplatz bzw. um Ersatzarbeitsplätze und den notwendigen Umweltschutz. In unserem internationalen Kampfprogramm heißt es u.a.: „... Verbot des extraktiven Tage-Abbaus auf Kosten der Natur und der Bewohner! Weltweites Verbot von Fracking! Drastische Reduzierung des Ausstoßes von Kohlendioxid um der Entwicklung einer bevorstehenden Klimakatastrophe entgegen zu treten. Einsatz der Kohle als Rohstoff, statt sie zu verbrennen! Umweltgerechte Entsorgung von Giftmüll und umweltgefährdenden Stoffen und Verbot der Einlagerung in den Bergwerken! Weltweiter aktiver Widerstand gegen die drohende Umweltkatastrophe! Last uns zusammen stehen und gemeinsam für gute Arbeits- und Lebensbedingungen und eine saubere Umwelt kämpfen.