Wer wir sind

logo

Sprache wählen

Suche

Kolumbien: Bergbauunternehmen finanzieren Sicherheitskräfte

Über 70 Konzerne des Bergbau- und Fossilen-Energie-Sektors finanzieren Einheiten der Sicherheitskräfte. Die multinationalen Konzerne setzen Geldmittel ein, um die Staatsanwaltschaften zu unterlaufen und zur Bekämpfung von Verbrechen gegen den Fossilen-Energie-Sektor.

Allein die staatlich-private Erdölfirma Ecopetrol hat im Jahr 2001 Edas (Unterstützungsabteilungen der Staatsanwaltschaft) in sieben energiestrategischen Zonen geschaffen und im Jahr 2013 drei neue gegründet. Senator Iván Cepeda hatte im Jahr 2015 die Existenz von 1.200 Abkommen zwischen multinationalen Unternehmen und den Sicherheitskräften im Gesamtwert von 2,5 Billionen Pesos (circa 715 Millionen Euro) herausgefunden. Cepeda verwies darauf, dass 20 Bataillone für die Sicherheit des Bergbau- und Energiesektors sowie des Straßenbaus (BAEEV) geschaffen wurden, die auf Grundstücken von Unternehmen eingerichtet worden sind. "Das ist eine Privatisierung der Sicherheitskräfte im Dienste der multinationalen Unternehmen", sagte der Senator: "De facto können die Unternehmen zu den Chefs der Armee- und Polizeieinheiten werden". Die Einheiten der Streitkräfte, die für die Sicherheit der Erdöl- und Bergbauindustrie zuständig sind, schüchtern mit Repression, Morden usw. die Bevölkerung in den Fördergebieten ein. Prozesse gegen Aktivisten werden häufig unter dem Vorwurf des Terrorismus eingeleitet. "Auf diese Weise werden die Sicherheitskräfte zu einer Art von Sicherheitsdienst der Unternehmen, um soziale Umweltkonflikte zu lösen oder repressiv gegen Gewerkschafter vorzugehen", sagte Capeda. Dieser gefährlichen Entwicklung muss sich die internationale Bergarbeiterbewegung entgegenstellen. Deshalb fordert die Internationale Bergarbeiterkoordination alle Regierungen dieser Welt auf, das Koalitions- und Versammlungsrecht zu schützen. Die gewerkschaftlichen Rechte und das Streikrecht der Arbeiter zu respektieren. Die natürlichen Lebensgrundlagen der Landbevölkerung, der Ureinwohner und die Naturlandschaften gilt es zu schützen, statt die Bergleute und die Natur gnadenlos auszubeuten, um Höchstprofite einzufahren.