Wer wir sind

logo

Sprache wählen

Suche

Indien: Überwältigend erfolgreicher Streik aller Kohlearbeiter

Der eintägige Streik am 24. September 2019 durch rund 500.000 Arbeiter der öffentlichen Kohleindustrie (Coal India Ltd.-CIL und Singareni Colliery Company Ltd.-SCL) war ein voller Erfolg bei der Produktion und dem Transport von vollständig gelähmter Kohle. Umzüge und Kundgebungen wurden von Arbeitern in den Zechengebieten mit Slogans durchgeführt, die die Entscheidung der Regierung über FDI verurteilten.

Selbst die Unternehmensleitungen räumten ein, dass die Besucherzahlen minimal waren, die Produktion war nominal, hauptsächlich aus einigen ausgelagerten Minen, und es gab keinen Transport von Kohle in Coal India. Der Streikaufruf wurde von vier von fünf von der Regierung in der Kohleindustrie anerkannten zentralen Gewerkschaften (außer BMS) ausgesprochen, die den Rückzug aus dem Kabinettsbeschluss zur Genehmigung von 100% ausländischen Direktinvestitionen im Kohlebergbau forderten. Weitere Forderungen waren die Einstellung des Kohlebergbaus durch Outsourcing und Auftragnehmer sowie die Regularisierung all dieser Arbeiter, die im Kohlebergbau tätig sind. Der Aufruf wurde vom IFTU und fast allen in diesem Sektor tätigen Gewerkschaften unterstützt, einschließlich der TRS Linked Union im SCCL. Der Erfolg des Streiks hat gezeigt, dass all die jingoistische, kommunale, pseudonationalistische, spaltende und ablenkende Propaganda der Regierung und der "Godi-Medien" im aktuellen politischen Szenario nicht in der Lage war, die Kämpfe der Arbeiter zu verhindern.
Die mit RSS verbundene BMS hatte vom 23. bis 27. September einen Aufruf zum fünftägigen Streik in der Kohleindustrie gegeben, die BMS ist Mitglied in der Kohleindustrie, aber keine Geschichte eines ernsthaften Kampfes. Offensichtlich bestand das Ziel darin, dem gemeinsamen Streik vorzubeugen und die Arbeiter zu teilen, um das Scheitern des Streiks zu gewährleisten. Sein Streik am 23. September war ein totaler Flop und nach dem Erfolg des Streiks am 24. September zog er seinen Streikaufruf am 25. September mit der unbegründeten Behauptung zurück, dass der Kohleminister ihm versichert hat, dass ausländische Direktinvestitionen nicht erlaubt sein werden, was einfach eine gesichtsschonende Herstellung ist.