Wer wir sind

logo

Sprache wählen

Suche

Indonesien: Sieben Bergleute sterben

Sieben Bergleute der Grasberg-Mine sterben aufgrund der Kürzung der Gesundheitsversorgung

Nach dem Streik im Mai in der Grasberg-Mine in Papua/Indonesien feuerte Freeport 4.220 Bergleute. Gleichzeitig stellte Freeport den Zugang zu Bildung und anderen Leistungen ein. Arbeiter und ihre Familien kämpfen verzweifelt ums Überleben, nachdem sie ihre Einnahmequelle verloren hatten. Sieben Freeport-Bergleute, die krank waren, sind infolge der Kürzung ihrer Krankenversicherung durch Freeport gestorben. Einer erhängt sich in seiner Heimatstadt Manado in Nord-Sulawesi, nachdem ihm die Krankenhausbehandlung seines kranken Kindes verweigert wurde. Seine BPJS-Krankenversicherungskarte wurde abgelehnt, weil sie von der Firma gesperrt worden war.

Die Internationale Bergarbeiterkoordination fordert in ihrem Kampfprogramm: Wir fordern die umfassende Behandlung von Krankheiten und Unfällen, die durch die Arbeit verursacht wurden. Wir fordern die Übernahme der Kosten für die medizinische Behandlung und Vorsorge durch die Unternehmen.

Die höchste Arbeitssicherheit für die physische und psychische Gesundheit der Bergarbeiter muss von den Unternehmen gewährleistet werden. Weltweite Sicherheitsstandards für den Schutz der Gesundheit auf höchstem Niveau für alle Bergbaubeschäftigten. Für eine würdige Behandlung kranker Bergarbeiter und ihrer Familien und derjenigen, die während der Ausübung ihrer Arbeit verunglücken. Wir fordern, dass Regierungen und Konzerne kranke und behinderte Beschäftigte nicht unter Druck setzen weiterzuarbeiten, sondern deren vollen Lohn weiter zahlen.“ und „Für freie gewerkschaftliche und politische Betätigung! Für ein vollständiges und allseitiges gesetzliches Streikrecht!“

Die Familien der entlassenen Bergleute haben unser volles Mitgefühl und wir trauern mit den Familien um ihre toten Angehörigen.