Wer wir sind

logo

Sprache wählen

Suche

Ukraine: Bergarbeiterstreiks

In der Stadt Selidowo, Region Donezk, hat ein Bergarbeiterstreik begonnen. Am 5. Dezember weigerten sich die Bergleute der ersten Schicht, in die Mine hinabzufahren, um gegen die Nichtzahlung der Löhne zu protestieren. Weitere Bergleute der folgenden Schichten schlossen sich ihrer Aktion an. Zum 1. Dezember überstiegen die Gehaltsschulden gegenüber den Mitarbeitern von "Selidovugillya" 195 Mio. UAH.

Die Bergleute leben am Hungertuch und sind neuerdings gezwungen, sich in den örtlichen Geschäften mit Schulden Lebensmittel zu kaufen. Am Morgen des 8. Dezember begannen Bergleute des Bergwerks Kapitalna des Staatsunternehmens "Mirnogradugol" (ehemals Dimitrov, ebenfalls in der Oblast Donezk) einen Protest. Statt in die Grube hinabzusteigen, zogen die Bergleute der ersten Schicht ins Stadtzentrum, um die Straße zu blockieren. Zum 1. Dezember überstieg die Lohnschuld gegenüber den Mitarbeitern der "Myrnohradugol" 107 Mio. Griwna. Und weitere 51 Millionen UAH sind unbezahlte laufende Löhne. Die Bergarbeiter von Chervonograd (Region Lviv) sind gezwungen, in den Hungerstreik zu treten. Sie haben nichts, um die Nebenkosten zu bezahlen, und ihre Familien sind bereits am Rande der völligen Armut. Die Anführer der Bergarbeiter von Chervonograd warnen, dass die verzweifelten Menschen zu Protesten, Streikposten vor Regierungsgebäuden und Straßenblockaden bereit sind. Bergarbeiter in der Stadt Zheltiye Vody, Region Dnipropetrovsk, bereiten sich ebenfalls auf einen Streik wegen Nichtzahlung der Löhne und Verstößen gegen die Arbeitsbedingungen in den Uranbergbauunternehmen der Region vor. Seit dem 7. Dezember haben alle Abteilungen des Unternehmens aufgrund von Geldmangel die Produktion komplett eingestellt, was Anfang 2021 zum Konkurs des Unternehmens führen wird. Das gemeinsame Merkmal aller drei Fälle ist, dass es sich um Ein-Industrie-Städte handelt, d.h. um Städte, deren Existenz von einem einzigen stadtbildenden Unternehmen oder einer Gruppe von Unternehmen abhängt. Das heißt, in der Tat, es gibt dort keine andere Arbeit. Alle diese Unternehmen schaffen immer zusätzliche Arbeitsplätze im nicht-produktiven Bereich: Geschäfte, Märkte, Einkaufszentren, Cafés, Krankenhäuser, Schulen und andere. Wenn die Minen geschlossen werden, verlieren nicht nur diejenigen, die dort direkt arbeiten, ihren Arbeitsplatz. Insgesamt können wir sagen, dass sich die Situation aufheizt. Die Proteste der Bergarbeiter werden von Arbeitern in anderen Wirtschaftszweigen unterstützt werden, was langfristig zu einem echten Aufschwung der Arbeiterbewegung in der Ukraine führen könnte.