Wer wir sind

logo

Sprache wählen

Suche

Ukraine: Neues vom Streik der Bergleute in der Mine G. Kapustin

Die Tragödie der langjährig unbezahlten Kumpels bringt eine neue Welle von Aktionen unter Tage. Wütende Bergleute fordern zusammen mit ihren Gewerkschaftsführern und einem Parlamentarier, alle rückständigen Löhne für den Zeitraum von Juni bis September 2018 und für einige Monate 2015-2017 an die Bergleute auszuzahlen. Am 19. Oktober begannen 33 Bergleute der Mine ihren Protest gegen unbezahlte Löhne unter Tage in einer Tiefe von 600 Metern.

Führer und Aktivisten der NPGU-Einheimischen unterstützten die Demonstranten und lieferten Wasser, Lebensmittel und Medikamente. Aufgrund ungesunder und gefährlicher Bedingungen verschlechterte sich die Gesundheit der Bergleute. Insbesondere der 31-jährige Bergarbeiter Oleksandr Cherkasov wurde mehrmals ohnmächtig und ein anderer Bergarbeiter hatte einen Nervenzusammenbruch. Sie wurden ins Krankenhaus gebracht. Einige andere Bergleute mussten ihren Protest aus familiären Gründen beenden. Am 27. Oktober kam es zu einem Steinschlag in der Nähe des Gebietes, in dem Bergleute der nach G. Kapustin benannten Mine und ein sympathisierender Abgeordneter der Ukraine protestierten. Trotz dieses Vorfalls und gesundheitlicher Probleme setzten 15 Bergleute ihren Protest fort und weigerten sich, an die Oberfläche zu gehen, bis alle Löhne ausgezahlt waren. Die Bergleute beschäftigen sich mit dem Vorgehen der Behörden des Landes. Zum Beispiel, Minister für Energie und Kohleindustrie der Ukraine in der Mitte des Protestes genehmigt einen zweiwöchigen Urlaub des Generaldirektors der PJSC "Lysychanskvugillia". Als Antwort forderten die Bergleute den Rücktritt des Direktors, weil er keine konstruktiven Schritte unternommen und die Probleme mit den Lohnrückständen gelöst hatte. Der Vorsitzende des Verbandes der Freien Gewerkschaften der Ukraine (KVPU) und der Unabhängigen Gewerkschaft der Bergleute der Ukraine (NPGU), eine Tochtergesellschaft der IndustriALL Global Union, Mykhailo Volynets, ging in die Mine G. Kapustin PJSC "Lysychanskvugillia" hinunter und traf Demonstranten. Der Vertreter des Ministeriums für Energie und Kohleindustrie der Ukraine und die Unternehmensleitung besuchten auch die Bergleute. Volynets sagte: "Diese Bergleute zeigen echten Mut und Integrität in ihrem Kampf für Gerechtigkeit und faire Bezahlung. Aber ich bin sehr besorgt über ihre Gesundheit und ihr Leben. Während meines Aufenthalts unter Tage in der Mine sprach ich mit ihnen und ich konnte nicht umhin zu bemerken, wie erschöpft und müde sie waren. Einige Bergleute schienen gesundheitliche Probleme zu haben. Die Luft und die Luftfeuchtigkeit in der Mine sind ebenfalls ein Grund zur Sorge." Das Problem der Lohnrückstände in den staatlichen Kohlebergwerken bleibt bestehen und verursacht soziale Spannungen. In der Ukraine arbeiten Bergleute unter extrem schwierigen und gefährlichen Bedingungen. Ihre Löhne sind jedoch nicht hoch. Ein erfahrener Bergarbeiter erhält 8.000-9.000 UAH (US$280-320), aber selbst diese mageren Löhne werden nicht rechtzeitig bezahlt. Letzte Woche fanden Protestaktionen über unbezahlte Löhne in den Minen der SOE "Selydivvugillia" und SOE "Myrnohradvugillia" statt. Nach den vorliegenden Informationen beliefen sich die Lohnrückstände bei den staatlichen Kohlebergbauunternehmen zum 29. Oktober auf 685 Millionen UAH (21,5 Millionen US-Dollar). Bis zum 1. November können die Rückstände bis zu 1,2 Milliarden UAH (42,6 Millionen US-Dollar) erreichen, da dies der Zeitpunkt für die Zahlung der Oktober-Löhne ist. Die NPGU hat einigen Mitgliedern des ukrainischen Parlaments über das Problem der Lohnrückstände berichtet und Solidaritätsaktionen eingeleitet. In seiner Botschaft der Solidarität an die NPGU sagte Valter Sanches, Generalsekretär von IndustriALL, "Wir bekräftigen unsere volle Unterstützung und Solidarität mit den Bergleuten der staatlichen Kohlebergbauunternehmen, und wir schließen uns Ihrer Aufforderung an die Regierung der Ukraine an, unverzüglich den vollen Lohn nachträglich zu zahlen." IndustriALL Global Union hat auch das Netzwerk seiner Kohlebergbaugewerkschaften aufgefordert, sich solidarisch mit den sich wehrenden ukrainischen Bergleuten zu verhalten.