Wer wir sind

logo

Sprache wählen

Suche

Belarus: Brief eines Gewerkschafters aus den Kaliminen von Soligorsk

Gegenwärtig gibt es in Soligorsk und anderen Städten keinen Streik. Versuche, sie zu organisieren, wurden vor etwa zwei Wochen von den Behörden durch einige Zugeständnisse und gezielte Repressionen unterdrückt. Sreikkomitee-Führer werden in der Regel verhaftet oder mit einer Geldstrafe belegt. Es gibt auch ein "Nationales Streikkomitee", das der Opposition und den Gewerkschaften angeschlossen ist, die traditionell die AFL-CIO und die derzeitige polnische Solidarnost unterstützen.

Zum Beispiel die "Unabhängige Bergarbeitergewerkschaft" oder der "Kongress der Demokratischen Gewerkschaften". Das nationale Streikkomitee beharrt auf einem rein politischen Programm der Streikbewegung, das sich auf die Losung des Rücktritts des Präsidenten beschränkt. Das Fehlen eines Sozialprogramms macht die Arbeiter zu einem einfachen Werkzeug im Kampf der politischen Gruppierungen. Wir versuchen, eine Alternative in Form eines Organisationskomitees unseres Streikkomitees zu schaffen, zu dem nicht nur Bergarbeiter von Soligorsk sondern auch Arbeiter in anderen Städten gehören. Unsere Hauptforderungen sind die Demokratisierung der Gesellschaft bei gleichzeitiger Stärkung der gesellschaftlichen Rolle der Gewerkschaften. Dazu gehören die Vereinfachung des Verfahrens zur Gründung von Gewerkschaften, die Ausweitung des Einflusses der Gewerkschaften auf die Arbeitsgesetzgebung und den Schutz der Arbeitervertreter, die Gewährleistung des Abschlusses, der Durchführung und der Kontrolle von Tarifverträgen, die Gewährleistung der Unabhängigkeit der Gewerkschaften in staatlicher und wirtschaftlicher Hinsicht usw. Im Allgemeinen ist die Lage instabil und jedes Szenario der weiteen Entwicklung ist möglich. Wir werden versuchen, auf jedes Szenario vorbereitet zu sein.  Zweifellos ist die Unterstützung durch ausländischn Genossen für uns ein sehr wichtiger Faktor für den Erfolg. 

P.S. Senden Sie mir den Text Ihrer Solidaritätserklärung. Ich werde es an alle Gewerkschaftsdachverbände und die Presse weiterleiten.