Wer wir sind

logo

Sprache wählen

Suche

Deutschland Bergarbeiterfrauenmarsch gegen Schließung der Zeche Auguste Victoria

Zum Protest ist es nie zu spät titelt die WAZ in Marl am 22.8.15 ihren Bericht über die Aktion der Bergarbeiterfrauen im Frauenverband Courage gegen die Schließung der Zeche Auguste Victoria in Marl. Vor allem Frauen, aber auch einige Männer waren am 21.8. am 'Dicken Stein' in Marl Hüls zusammengekommen, um einen Protestmarsch zu Schacht 3/7 durchzuführen. Der Text des Transparents 'Wir Frauen erheben unsere Stimme lautstark gegen die Schließung der Zechen!'

Weiterlesen: Deutschland...

Deutschland Protest gegen Schließung der Zeche Auguste Victoria

Die geplante Schließung der Zeche Auguste Viktoria in Marl geht uns alle an! - Dagegen wollen wir unsere Stimmen erheben und lautstark protestieren.

Wir die Bergarbeiterfrauen in der Bergarbeiterfrauen-AG im Frauenverband Courage und Frauen aus dem Stadtteil Hüls haben vor einigen Wochen uns entschlossen, am 21.08. 2015 einen Marsch mit Kind und Kegel, Mann und Maus durch Hüls zu Schacht 3/7 zu machen.Wir wollen uns einmischen:

  • gegen die Schließungspläne der RAG,
  • gegen die Verschlechterung der Lebensqualität und die Gefährdung unserer Lebensgrundlagen durch Giftmülleinlagerung und Fracking,
  • gegen die Rückfahrung der Wasserhaltung und damit der Gefährdung unseres Trinkwasser

Weiterlesen: Deutschland...

Tschechien: 3 Kumpel bei Methangasexplosion getötet

1

150808 Tschechien ExplosonAm Donnerstag kurz vor Mitternacht erschütterte eine Methangasexplosion eine Mine bei Darkov. Drei Kumpel kamen dabei ums Leben, zwei Kumpel erlitten Verletzungen und ein Kumpel musste mit schwersten Verbrennungen an mehr als der Hälfte seines Körpers in ein Krankenhaus geflogen werden.

Unser Mitgefühl ist bei den Angehörigen der getöteten und verletzten Kumpel. Das Unglück muss lückenlos aufgeklärt werden. Die Angehörigen der getöteten und verletzten Kumpel müssen von der Bergwerksgesellschaft und der Regierung jegliche Unterstützung auch finanziell erhalten.

Soma: Unser Schicksal ist nicht der Tod unter Tage

140531kasachstan

Solidarität
In Kasachstan wurde von mir öffentlich dazu erklärt:

"Die Reaktion der türkischen Machthabenden auf den Tod dieser großen Zahl von Menschen unter der Erde, ist für die ganze Geschichte des Untertage-Abbaus der Menschheit nicht einfach einzigartig, sondern revolutionär.

Sie hat sogar manche durch ihre lang erwartete Offenheit erfreut.
Endlich wird diesen Herren die Maske der Heuchelei und Frömmelei heruntergerissen und den Bergarbeitern offen erklärt:

«Der Tod unter Tage ist euer Schicksal!».
D.h. « Ihr seid Verbrauchsmaterial, ähnlich dem Brennholz, für die Sicherung des Komforts im Land und des Gewinns eurer Herrn!».

Werfen wir von nun an alle rituelle Anteilnahme der Behörden und der Öffentlichkeit über «die Mühsal, die Gefahr und die Schädlichkeit» der Arbeit unter Tage zum Abfall!

Alles liegt äußerst offen und zynisch vor Augen. Dass die Weltöffentlichkeit eine solche Erklärung der türkischen Macht nicht verurteilte, bedeutet auch, dass sie mit ihr stillschweigend übereinstimmt. Grenzenlos - die Heuchelei unserer Zivilisation, die seit Hunderten Jahren einen Teil ihrer Menschen verpflichtet, umzukommen im Namen des Komforts der anderen, des auserwählten Teils der Gesellschaft! Solche Zivilisation verdient Verachtung.

Als Bergarbeiter mit vielen Arbeitsjahren und Bruder aller Bergarbeiter der Welt, als Mitglied der Generalversammlung der Bergarbeiter der Welt, gewählt in Peru in 2013, erkläre ich Folgendes:

Ich rufe alle meine Brüder - Bergarbeiter, (egal) wo sie sich befinden auf, die Arbeit unter der Erde so lange einzustellen, bis man sich vor uns entschuldigt und uns Arbeitsbedingungen unter Tage garantiert, die uns gerecht werden.

Pawel Alexandrowitsch Schumkin
Bergarbeiter
Teilnehmer vieler Formen von Bergarbeiterprotesten